Frankfurt, 06.11.2017 (Marktnews BNP Paribas) – Die positiven wirtschaftlichen Rahmenbedingungen in Europa beflügeln nicht nur das Exportgeschäft, die Einzelhandelsumsätze und die Konsumausgaben, sondern sorgen auch für einen Höhenflug des Logistikmarkts. Vor allem Deutschland (5,6 Mrd. €) hat dank großer Portfoliodeals in erheblichem Umfang zu dem herausragenden Investitionsvolumen von 15,8 Mrd. € im ersten Halbjahr 2017 beigetragen. Die Spitzenrendite ist weiter gesunken, obwohl sie sich bereits auf einem sehr niedrigen Niveau bewegt. In den kommenden Quartalen sollte die Yield Compression weiter anhalten und die Investmentniveaus dürften sich wieder normalisieren. Die wichtigsten Ergebnisse im Überblick:

Flächenumsatz: +22 % im 1. Halbjahr 2017 vs. 1. Halbjahr 2016

– Spanien sowie der Süden der Niederlande verzeichneten im ersten Halbjahr die höchsten Wachstumsraten
– Einzelhandel und E-Commerce haben in den meisten Ländern erheblich zur positiven Marktentwicklung beigetragen
– Das Flächenangebot bleibt trotz neuer Projektentwicklungen weiter knapp
– Die Mieten sind nur leicht gestiegen

Erneut machen Portfoliodeals einen großen Anteil am Investitionsvolumen aus

– 15,8 Mrd. € wurden in der ersten Jahreshälfte 2017 in Logistikobjekte investiert, damit wurde das Rekordergebnis von 2016 übertroffen
– Das Interesse der Anleger an Logistikobjekten ist ungebrochen hoch
– Die Spitzenrenditen stabilisierten sich bzw. fielen auf ihren niedrigsten Stand und spiegeln den Angebotsengpass wider
– Vor allem an B-Standorten könnten die Renditen weiter sinken

Vermietungsmarkt: Flächenumsatz stabil

Der Logistikumsatz mit Flächen über 5.000 m² ist in den 21 regelmäßig von BNP Paribas Real Estate analysierten Städten in der ersten Jahreshälfte 2017 gegenüber dem vergleichbaren Vorjahreszeitraum um 22 % gestiegen. Neben stabilen Umsätzen in den beiden führenden Regionen, dem Großraum Paris und den britischen Midlands, verzeichneten auch Madrid und der Süden der Niederlande eine rege Nachfrage. Dies kann im Wesentlichen auf die positive wirtschaftliche Dynamik mit hohen Exporten sowie guten Einzelhandelsumsätzen und Verbraucherausgaben zurückgeführt werden. Deutschland ist der größte Nutzermarkt in Europa und profitiert vom Boom der verarbeitenden Industrie sowie der hohen Nachfrage von Logistikunternehmen. Bereits zum dritten Mal in Folge erreichte der deutsche Markt zum Halbjahr die Schwelle von 2,5 Mio. m². In Frankreich war die Nachfrage im ersten Halbjahr 2017 mit einem Flächenumsatz von 1,56 Mio. m² weiterhin gut. Obwohl dies im Vergleich zu den Rekordergebnissen aus dem ersten Halbjahr 2016 einem Rückgang um mehr als 20 % entspricht, waren die Flächenumsätze in Lille (201.000 m²) und Marseille (184.000 m²) erfreulich, im Großraum Paris war der Flächenumsatz mit 523.000 m² erneut auf einem hohen Niveau. In Großbritannien verlangsamte sich das Marktgeschehen im Gleichschritt mit der sich abschwächenden Konjunktur. In den ersten sechs Monaten 2017 fiel der Flächenumsatz auf 1,2 Mio. m² (-14 % im Vergleich zum 1. Halbjahr 2016). Die verarbeitende Industrie war für den größten Teil des Flächenumsatzes verantwortlich, unterstützt von der Automobilbranche, die einige große Abschlüsse in der Peripherie von Birmingham tätigte.

In Spanien stieg der Flächenumsatz um mehr als 84 % und lag im ersten Halbjahr 2017 bei 660.000 m². Dies ist der höchste Umsatz, der hier jemals in einem ersten Halbjahr erzielt wurde. Mit einigen Abschlüssen über 40.000 m² (Amazon, DSV, Transaher) erwies sich der Logistikmarkt in Madrid als besonders dynamisch. In den Niederlanden übertraf der Flächenumsatz sogar das Gesamtjahresergebnis von 2016. In der Tschechischen Republik und Polen sind der Handel, besonders der Onlinehandel, die wichtigsten Wachstumstreiber. Niedrige Leerstandsraten in Polen (5,9 %) und der Tschechischen Republik (4,0 %) sind Treiber für neue Projektentwicklungen – auch von Built-to-suit-Lösungen.

Hohe Investitionsdynamik auf den Logistikmärkten

„Das Interesse der Investoren am Logistikmarkt ist weiterhin hoch. Das Investitionsvolumen ist im ersten Halbjahr 2017 um 10 % gestiegen. Im selben Zeitraum sind in Europa die Investmentvolumina mit Büroobjekten um 10 % gesunken, mit Einzelhandelsobjekten um 7 %. Zum ersten Mal verzeichnete der deutsche Logistikmarkt einen höheren Investmentumsatz als in Großbritannien”, sagt Logan Smith, Head of Logistics Investment for Europe bei BNP Paribas Real Estate. Deutschland war mit 5,6 Mrd. € in der ersten Jahreshälfte der größte Investmentmarkt für Lager- und Logistikflächen in Europa. Das Ergebnis übertraf sämtliche Rekorde der vergangenen Jahre und ist das höchste Transaktionsvolumen, das jemals gemessen wurde. In Großbritannien entwickelte sich der Markt trotz des Angebotsmangels und der politischen und wirtschaftlichen Unsicherheiten sehr dynamisch und erzielte ein Investmentvolumen von insgesamt 4,5 Mrd. € (+18 % im Vergleich zum ersten Halbjahr 2016). In Frankreich schwächte sich der Markt aufgrund der Unsicherheiten in Zusammenhang mit dem Ausgang der französischen Präsidentschaftswahlen in der ersten Jahreshälfte ab. In Anbetracht des sich wieder aufhellenden Geschäftsklimas wird sich das zweite Halbjahr den Erwartungen nach wesentlich dynamischer entwickeln. In den Niederlanden belief sich das Transaktionsvolumen auf fast 1,1 Mrd. €, was 18 % des gesamten Investmentvolumens in Gewerbeimmobilien entspricht. Nach der Erholung 2015 und 2016 setzte der Logistikmarkt in Spanien seinen Boom fort und erreichte ein Ergebnis von 480 Mio. € im ersten Halbjahr 2017.

Quelle: BNP Paribas Real Estate