Köln, 15. Januar 2018 – Jamestown, führender Anbieter von US-Immobilienfonds für Privatanleger in Deutschland, hat die Platzierung des geschlossenen Publikums-AIF (Alternative Investment Fund) Jamestown 30 beendet.

Bis zum Jahresende konnte der Fonds insgesamt 572 Millionen US-Dollar Eigenkapital einwerben, davon 378 Millionen US-Dollar allein in 2017. An Jamestown 30 haben sich fast 10.000 Privatanleger beteiligt. In diesen Tagen tätigt der Fonds die ersten sechs Immobilieninvestitionen in New York, Washington, Atlanta, Südflorida und Pittsburgh mit einem Eigenkapitalvolumen von rund 216 Millionen US-Dollar.

In 2017 wurde zudem der Fonds Jamestown 28 beendet, der mit 384 Millionen US-Dollar Eigenkapital ausgestattet war. Bei einer Laufzeit von rund drei Jahren ergab sich für die 7.500 Anleger aus Verkaufsgewinnen und jährlichen Ausschüttungen ein Gesamtergebnis von durchschnittlich 10,21 Prozent pro Jahr vor Steuern.

Im vergangenen Jahr hat Jamestown zahlreiche digitale Serviceleistungen ins Leben gerufen. Neben einem Online-Kundenportal, mit dem Kunden ihre Beteiligungen einsehen und verwalten können, hat Jamestown den Online-Beitritt für neue Fonds gestartet. Außerdem ist Jamestown auf Facebook präsent.
Jamestown-Chef Christoph Kahl blickt auf ein erfolgreiches Jahr 2017 zurück: „Das große Kundeninteresse hat Jamestown 30 zum größten US-Vermietungsfonds in der Firmengeschichte gemacht. Zusammen mit der erfolgreichen Beendigung von Jamestown 28 war 2017 somit ein sehr gutes Jahr für das Unternehmen. Für das zweite Halbjahr 2018 planen wir den Nachfolgefonds Jamestown 31.“

Für über 22.000 Anleger verwaltet Jamestown derzeit sechs geschlossene Publikumsfonds, die sich planmäßig entwickeln. Für private und institutionelle Anleger verwaltet Jamestown aktuell ein Immobilienvermögen in den USA von über 11 Milliarden US-Dollar.

Quelle: JAMESTOWN, Pressemitteilung vom 15. Januar 2018