Hamburg, 26. April 2018 – Die Ernst Russ AG hat im Geschäftsjahr 2017 die strategische Neupositionierung erfolgreich fortgesetzt. Sie präsentiert sich heute als vollintegrierter Asset- und Investmentmanager.

Die Umsatzerlöse stiegen gegenüber dem Vorjahr um 10 Prozent auf 44,0 Millionen Euro. Neben dem Schifffahrtsbereich entwickelte sich insbesondere der Immobilienbereich sehr erfreulich. Das Konzernergebnis vor Steuern (EBT) lag bei 9,3 Millionen Euro, nachdem auch im Vorjahr ein positives Ergebnis von über 10 Millionen Euro erzielt werden konnte. Auch das Eigenkapital stieg deutlich von 38,6 auf 44,9 Millionen Euro. Die Eigenkapitalquote erhöhte sich damit auf 38,0 Prozent. Basierend auf den guten Geschäftszahlen entwickelte sich auch der Aktienkurs im Jahr 2017 positiv.

Das aktuell sehr attraktive Marktumfeld mit historisch günstigen Schiffswerten und einem positiven Angebots- und Nachfrageverhältnis wurde erfolgreich genutzt, um fünf Containerschiffe der aussichtsreichen Feeder-Klasse als Eigen- bzw. Co-Investments zu erwerben. Zwei Schiffe wurden als Eigeninvestments erworben. Das gemeinsam mit einem Joint-Venture-Partner gegründete Investmentvehikel „ElbFeeder“ hat weitere drei Schiffe angebunden. Eine Flottenerweiterung durch den Erwerb weiterer Schiffe befindet sich aktuell in der Umsetzung.

„Pareto Deutschland“, ein im Jahr 2017 gegründetes Joint Venture der Ernst Russ AG mit der weltweit agierenden norwegischen Pareto Securities AS, konnte erste Projekte erfolgreich umsetzen. So wurden zwei Tanker erfolgreich am norwegischen Kapitalmarkt platziert.

Der Immobilienbereich wurde nachhaltig ausgebaut und die Marktpräsenz intensiviert. Die Konzerntochter Assetando Real Estate GmbH konnte durch die Anbindung und Veräußerung eines Immobilienportfolios mit 210 Einheiten ihre Kompetenz im geförderten Wohnungsbau eindrucksvoll unter Beweis stellen. Ferner hat sie ihr Immobilienmanagementportfolio durch die Akquise von zwei Gesellschaften in Köln um knapp 1 Milliarde Euro erweitert.

Quelle: Ernst Russ AG, Pressemitteilung vom 26. April 2018