München, 21. Juni 2018 – Die Real I.S. hat das Frankfurter Büroensemble „Upper Westend Carree“ für den Spezial-AIF „Real I.S. BGV VII Europa“ erworben.

Das Objekt befindet sich in zentraler Lage in der Frankfurter Innenstadt, umfasst rund 7.000 Quadratmeter Bürofläche und ist vollvermietet. Verkäufer ist die LBBW Immobilien Asset Management GmbH aus Stuttgart. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

Das 1987 erbaute Ensemble besteht aus zwei Gebäudeteilen (Haus IV und V) und bietet eine Gesamtfläche von circa 7.650 Quadratmetern. Davon entfallen 7.021 Quadratmeter auf Büroflächen. Zusätzlich bietet das Upper Westend Carree 129 Tiefgaragenstellplätze. Haus IV wurde in den letzten 18 Monaten umfassend modernisiert.

 

Mit dem Erwerb des Upper Westend Carree erweitert die Real I.S. das Portfolio des BGV VII Europa. Der Investitionsfokus des Fonds liegt neben den Segmenten Büro und Handel auf Logistik und Hotel. Den Schwerpunkt bilden dabei Investitionen in Deutschland und Frankreich, ergänzt um die Benelux-Staaten, Spanien und Irland. Im Fokus der Investitionsstrategie des Immobilien-Spezial-AIF stehen Core- und Core-Plus-Investments, die bei Bedarf um Immobilien mit einer Manage-to-Core-Strategie ergänzt werden.

Die Fremdfinanzierung wurde durch die Landesbank Baden-Württemberg bereitgestellt. Auf Käuferseite wurde die Real I.S. rechtlich von Linklaters LLP und technisch von Lehmann Consult beraten. Auf Seiten des Verkäufers war die CBRE GmbH bei der Transaktion beratend tätig. Die Rechtsberatung der LBBW Immobilien Asset Management GmbH übernahm die Anwaltskanzlei Clifford Chance Deutschland LLP.

Quelle: Real I.S. AG, Pressemitteilung vom 21. Juni 2018