Bremen, 03. September 2018 – Das Bremer Fondshaus HTB bietet jetzt einen weiteren Portfolio-Fonds aus seiner Reihe der Immobilien-Zweitmarktfonds an, den „HTB 10. Immobilien Portfolio“.

Damit hat das Fondshaus den nächsten Publikums-AIF (Alternativer Investmentfonds) nach bekanntem Muster aufgelegt. Das Konzept hat sich in den vergangenen mehr als 10 Jahren bewährt: Die Ausschüttungen aller laufenden Immobilienzweitmarktfonds der HTB liegen aktuell im Plan oder darüber.

Möglich werden diese guten Ergebnisse durch eine digitalgestützte Auswahl der Zielfonds und Objekte, gepaart mit einem aktiven Assetmanagement während der Laufzeit. HTBs branchenweit einzigartige Datenbank ermöglicht besonders tragfähige Prognosen über den künftigen Verlauf von Fondsbeteiligungen. „Wir kaufen vielversprechende Immobilienfondsanteile günstig ein und bündeln sie für unsere Kunden. Für den Anleger hat ein solcher Zweitmarktfonds mehrere Vorteile: Er investiert in zahlreiche, hochwertige Büro-, Einzelhandels-, Logistik-, Hotel- und Pflegeimmobilien und erhält gegenüber einem Einzelinvestment eine vorteilhafte Risikomischung“, erläuterte HTB-Geschäftsführer Marco Ambrosius das Konzept.

Ein weiterer Vorteil von Zweitmarktfonds: Die anvisierten Investitionsobjekte haben den Realitätscheck von einigen Jahren Laufzeit bereits bestanden. Genau genommen hat jedes Investitionsobjekt im neuen HTB 10. Immobilien Portfolio mindestens drei Qualitätssicherungen durchlaufen: Die erste beim Ankauf für den ursprünglichen Immobilienfonds, die zweite während der bisherigen Laufzeit und die dritte durch die HTB-Datenbank und die hauseigenen Experten. Damit sich neben professionellen Anlegern auch private am neuen HTB 10. Immobilien Portfolio beteiligen können, liegt die Mindestanlagesumme bei 5.000 Euro.

Für den reinen Eigenkapitalfonds sind für die zehnjährige Laufzeit nach Vollinvestition attraktive Ausschüttungen von insgesamt 57 Prozent vorgesehen. Ermöglicht werden diese Renditen auch durch Rückflüsse aus der Veräußerung von Objekten auf Zielfondsebene sowie der Möglichkeit, Fondsanteile mit Kursgewinn wieder zu verkaufen. Denn wie schon seine jüngeren Vorgänger wird der neue Fonds aktiv gemanaged, statt auf eine Buy- and Hold-Strategie zu setzen. Am Ende ist für die Anleger ein Rückfluss vor Steuern von insgesamt rund 157 Prozent des angelegten Kapitals geplant.

Das neue Produkt eingeschlossen, verwaltet das Bremer Fondshaus bereits mehr als zwanzig eigene Fonds. Von diesen Erfahrungen können auch andere Anbieter geschlossener Beteiligungen profitieren: Bereits seit 2014 verfügt HTB über eine eigene Kapitalverwaltungsgesellschaft (KVG), die auch als Service-KVG für externe Anbieter tätig ist.

Quelle: HTB Hanseatische Fondshaus GmbH, Pressemitteilung vom 03. September 2018