Landshut, 27.09.2018 – Mit dem Vorgängerfonds hat das Management endgültig einen Spitzenplatz unter den deutschen Sachwertverwaltern für Wohnimmobilien errungen: PI Immobilienfonds 1 und 2 wurden mit deutlich zweistelligen Performancezahlen aufgelöst, und die Investitionen des dritten Fonds lassen einiges erwarten. Nun ist der PI Pro·Investor Immobilienfonds 4 in den Startlöchern.

DER INITIATOR

Die PI Fondsmanagement GmbH & Co. KG mit Sitz in Röthenbach ist gemäß Prospekt als Kapitalverwaltungsgesellschaft (KVG) bestellt. Sie gehört zur PI Pro·Investor Gruppe.

Die PI Fondsmanagement GmbH & Co.KG wurde am 21.06.2013 unter der Firma PI Investment III GmbH & Co.KG gegründet. Am 06.02.2014 wurde die Änderung der Firma in PI Fondsmanagement GmbH & Co.KG beschlossen. Die Gesellschaft ist geschäftsansässig Am Gewerbepark 4 in 90552 Röthenbach a.d.Pegnitz. Das Kommanditkapital der Gesellschaft beträgt 250.000 Euro und ist vollständig eingezahlt. Der KVG wurde am 23.02.2015 die Erlaubnis zum Geschäftsbetrieb als externe Kapitalverwaltungsgesellschaft gemäß §§ 20, 22 KAGB durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) erteilt. Die Mitglieder der Geschäftsführung der KVG sind Claus Burghardt und Jürgen Wienold, Vorsitzender des Beirats ist Klaus Wolfermann.

Die Fachexpertise des Hauses ist seit Jahren dokumentiert. Im regulierten Bereich ist der PI Spezialfonds 2015 und der PI Immobilienfonds 3 2017 mit dem Deutschen BeteiligungsPreis ausgezeichnet worden. Bevor die PI Gruppe eigene Fonds auflegte, konzipierte und warb sehr erfolgreich Eigenkapital für die Wohnimmmobilienreihe eines bekannten Immobilieninitiators ein.

DAS KONZEPT

Das Anlageziel des AIF ist es, mit den mehrheitlich zu erwerbenden Wohnimmobilien sowohl Erträge aus der Vermietung zu erwirtschaften als auch Gewinne aus dem Verkauf der Immobilien zu erzielen. Der AIF wird in deutsche Bestandsimmobilien sowie deren Erhaltung, Erweiterung und Sanierung investieren. Konzeptionsbedingt handelt es sich um einen Blindpool, der gemeinsam mit den Anlegern die Investitionsobjekte bestimmt.

Die Auswahl der zu erwerbenden Immobilien obliegt der KVG. Die Anlageentscheidung wird – wie in den Vorgängerfonds – auf Basis der folgenden Anlagebedingungen festgeschrieben (Auszug):

– Investitionen werden ausschließlich in der BRD und in Euro getätigt

– Mindestens 70 Prozent des investierten Kapitals werden in Bestandsimmobilien und deren Erhaltungs- bzw. Sanierungsaufwendungen investiert

– Mindestens 60 Prozent des investierten Kapitals werden in Wohnimmobilien investiert

– Maximal 40 Prozent des investierten Kapitals werden in Gewerbeimmobilien einschließlich der gewerblich genutzten Flächen bei Immobilien zu gemischtgenutzten Flächen investiert.

Den Anlegern steht nach dem Gesellschaftsvertrag vor dem Ankauf durch die KVG ein Vorauswahlrecht zu, indem sie über anzukaufende Objekte

in Umlaufverfahren abstimmen.

Damit wird das erfolgreiche Prinzip einer professionellen Investorengemeinschaft fortgeführt.

DIE ZAHLENWELT

Das geplante Kommanditkapital des AIF beläuft sich auf 30 Millionen Euro, das maximale wird mit 50 Millionen Euro angegeben, jeweils zuzüglich Ausgabeaufschlag. Der Ankauf erfolgt zum 14-Fachen bei etwa 10 Prozent Wertschöpfungspotential der jährlichen Miete, der Verkaufsfaktor wird mit dem 16,5-Fachen der Jahresmiete prognostiziert. Ein Fremdfinanzierungszins von 2,5 Prozent wird in den Planrechnungen angenommen.

Auf Grundlage der zu erwartenden Mieteinnahmen, veranschlagten Initialkosten von 9,69 Prozent der gezeichneten Kommanditeinlage sowie prognostizierten laufenden Kosten von bis zu 2,96 Prozent des durchschnittlichen Nettoinventarwertes beträgt der prognostizierte Gesamtrückfluss im Midcase-Szenario 153,7 Prozent. Dies entspricht bei einer kalkulierten Beteiligungsdauer von 7,7 Jahren einem durchschnittlichen Jahresertrag von ca. 7 Prozent auf das eingesetzte Kapital (Kommanditkapital und Ausgabeaufschlag).

DAS GEFÄLLT UNS:

+ Immobilienstandort Deutschland

+ Bewährtes Konzept als AIF

+ Ausgezeichneter Track Rekord

+ Reines Euroinvestment

+ Renditechance deutlich über Inflationsrate

+ Sanierung und Erweiterung als Renditeturbo

+ Prinzip der Investorengemeinschaft

WAS INVESTOREN BEDENKEN SOLLEN

# Blindpool bzw. Semiblindpool in späterer Platzierungsphase

# Externe Kompetenz vor Ort notwendig

# Zusatzkompetenz bei Renovierung notwendig

# Steigende Preise für Immobilienboom in Deutschland

Unser Resümee

Die PI Gruppe ist durch ihr anlegerorientiertes Prinzip der Investorengemeinschaft, das auch konsequent gelebt wird, weiterhin einer unserer Favoriten in der Sachwertwelt der AIF. Die 2017 realisierten Exits für die Immobilienfonds 1 und 2 sowie die inzwischen getätigten Einkäufe in den Immobilienfonds 3 bestätigen die Philosophie des Managements. In all den zitierten Fällen sind die prospektierten Werte im positiven Sinn übertroffen worden. Deshalb muss auch für den PI Pro· Investor Immobilienfonds 4 das Konzept sowie das Zahlenwerk als stimmig angesehen werden.

Das Team um Klaus Wolfermann und Claus Burkhardt hat das Anlegervertrauen mit den gezeigten Managementleistungen mehr als verdient, da es dieses für seine Immobilienfonds noch nie enttäuscht hat. Dieses Vertrauen drückt auch in diesem Jahr wieder die Nominierung zum Deutschen BeteiligungsPreis 2018 mit dem vorliegenden PI Pro·Investor Immobilienfonds 4 in der Kategorie „anlegerorientiertes Investmentvermögen Immobilien“ aus.“

Autor: epk media