© shutterstock

Hamburg/Erlangen, 25. September 2018 – Der von der ZBI und Union Investment zum 3. April 2018 gestartete Offene Spezial-AIF „ZBI Union Wohnen Plus“ hat im ersten Closing über 150 Millionen Euro eingesammelt.

Gezeichnet wurde der institutionelle Wohnfonds insbesondere von Banken, Sparkassen, Versorgungswerken und Pensionskassen sowie Stiftungen. Insgesamt wird für den schwerpunktmäßig auf deutsche Wohnimmobilien ausgerichteten Fonds ein Volumen von 600 Millionen Euro Eigenkapital angestrebt. Die weiteren Mittel sollen in zwei weiteren Zeichnungsrunden 2019 und 2020 akquiriert werden.

Ein Teil des eingeworbenen Kapitals konnte von der ZBI bereits in den deutschen Wohnimmobilienmarkt investiert werden: Zum Start übernimmt der Fonds ein Portfolio mit einem mittleren zweistelligen Millionen-Euro Kaufpreisvolumen in Süddeutschland. Ein weiteres ebenfalls in Süddeutschland belegenes Portfolio mit einem vergleichbaren Kaufpreisvolumen befindet sich in der Detailprüfung.

In der Ankaufspipeline des Fonds befinden sich neben weiteren Portfolien auch Einzelobjekte in deutschen Groß- und Mittelstädten, für die in Teilen bereits die Due Diligence läuft. Gemäß der Drei-Säulen-Strategie ist der Ankaufsfokus für den Fonds mit Core-Plus-Profil auf ertragsstarke Objekte ausgerichtet, die um Neubauobjekte und Objekte mit besonderem Wertsteigerungspotenzial, sogenannten „Hidden Champions“, ergänzt werden. Im Rahmen seiner Laufzeit soll das Immobilienvolumen des „ZBI Union Wohnen Plus“ auf bis zu 1 Milliarde Euro anwachsen.

Der „ZBI Union Wohnen Plus“ hat eine Mindestlaufzeit von 15 Jahren und soll eine laufende Ausschüttung von durchschnittlich 4 Prozent pro Jahr generieren. Die Gesamtrendite nach Fondskosten beträgt 5 Prozent IRR pro Jahr.

Quelle: Union Investment Institutional Property GmbH, Pressemitteilung vom 25. September 2018