Der Fondsbrief Nr. 373:

  • Die unendliche Geschichte. Joe Biden ist gewählter Präsident der USA, und Donald Trump will das nicht anerkennen. Die Wahl in den USA und ihre möglichen Auswirkungen auf die Immobilienmärkte bilden den Schwerpunkt dieser Ausgabe. Fondsbrief-Chefredakteur Markus Gotzi schlägt einen Bogen vom Editorial bis zur Glosse „Das Letzte“. (S. 1)
  • Auswirkungen. Wo schlägt die Pandemie besonders heftig zu? CBRE hat die Mietmärkte der USA analysiert. Mit dem Ergebnis: Vor allem die Top-Standorte sind gebeutelt. (S. 2)
  • Optimismus. „Privatanleger waren abgeschreckt von Trump“, berichtet Wolfgang Kunz, Chef der Düsseldorfer DNL-Gruppe, einer Vertriebsgesellschaft für US-Immobilienfonds. Er rechnet mit steigender Nachfrage. (S. 3)
  • Erholung. Die Bedeutung der Politik auf wirtschaftliche Entwicklungen ist fraglich, meint eine Reihe von US-Immobilienprofis. Beleg für die Theorie: Nach einem massiven Absturz im zweiten Quartal stieg das BIP im dritten Quartal so stark wie noch nie. (S. 5)
  • Entschärfung. Keine Panik im Einzelhandel, warnt Immobilien-Professor Günter Vornholz. Er widerlegt eine Reihe von oft wiederholten Thesen mit Fakten. (S. 8)
  • Für Bastler. Lieber eine Bohrmaschine als die neue Bluse. Jeden zehnten Euro ihrer Kaufkraft geben die Deutschen im Baumarkt aus. Die Hahn-Gruppe hat sich das Segment genauer angeschaut. (S. 11)
  • Jackpot. Auf solch einen Glücksgriff wartet jeder Investor von Private Equity. Eine Reihe von MIG-Fonds hat den Impfstoff-Hersteller BioNTech als Start-up finanziert. Ein Gespräch mit HMW-Vorstand Matthias Hallweger. (S. 14)
  • Umschichtung. Der Anteil von Wohnungen in den Portfolios der offenen Immobilienfonds steigt. Aber auf niedrigem Niveau. Büro und Handel dominieren weiterhin. (S. 17)
  • Keine Überraschung. Corona hat die Nachfrage nach Logistikimmobilien in Deutschland gepusht. Amazon und Co. fragen Millionen Quadratmeter Fläche nach. (S. 18)
  • Auf und Ab. Der Lockdown light wirkt sich an der Fondsbörse direkt auf die Kurse gebrauchter Immobilienfonds aus. Schiffsfonds profitieren von stabilen Charterraten. (S. 19)
  • Das Letzte: Vorhang auf für eine Horror-Show: Was haben Hannibal Lecter und Donald Trump gemeinsam? (S. 21)

Viel Spaß beim Lesen

 Mit freundlichen Grüßen,

Dr. Ruth Vierbuchen, Markus Gotzi  und Werner Rohmert sowie

Ihr Team von „Der Immobilienbrief“