Skip to Content

Category Archives: Uncategorized

In eigener Sache: Mediadaten 2021 jetzt aktualisiert

Das Jahr 2021 ist für die epk media ein ganz besonderes: Wir feiern unser 20- jähriges Firmenjubiläum.

Dabei freuen wir uns nicht nur über die vergangenen 20 Jahre Kooperationen und Beziehungen zu Geschäftspartner und Kunden sondern vor allem auch auf die kommenden.

Hierzu haben wir unsere Mediadaten aktualisiert und stellen Sie Ihnen hier online zur Ansicht.

Die neuen Mediadaten mit allen Erscheinungsterminen im Jahr 2021 sowie Preise zu Einzeladvertorials und Informationen zu buchbaren Paketen finden Sie unter Service- Mediadaten. Oder hier

0 Continue Reading →

Nahversorger treiben Investmentmarkt für Handelsimmobilien an

Deutscher Markt schließt 2020 solide auf seinem Zehnjahresschnitt ab
FRANKFURT, 20. Januar 2021 (OPM): Selten hatte der Einzelhandel so zu kämpfen wie 2020 – den Investmentmarkt für Retail-Objekte hat das allerdings kaum berührt: Mit einem deutschlandweiten Transaktionsvolumen von mehr als zehn Mrd. Euro konnte der Markt im abgelaufenen Jahr sein Niveau halten und liegt nur sechs Prozent unter dem Ergebnis des Vorjahres. Ein Grund für diese solide Bilanz: Immerhin 20 Transaktionen im dreistelligen Millionen-Bereich wurden registriert. Das waren zwar vier weniger als im Vorjahr, doch die fünf größten Deals hatten es in sich und konnten ein um 600 Mio. Euro größeres Volumen erzielen: Die Top 5 vereinen insgesamt für 3,45 Mrd. Euro auf sich und steuern damit ein Drittel des gesamten Transaktionsvolumens bei.
Sarah Hoffmann, Senior Team Leader Retail Investment und interimistisch Co-Head: „Mit mehr als zehn Mrd. Euro trifft das vergangene Jahr genau den eigenen Zehnjahresschnitt, in dem auch das Rekordjahr 2015 mit rund 17 Mrd. Euro enthalten ist. Vor diesem Hintergrund und unter den Bedingungen, von denen die Gesamtwirtschaft 2020 herausgefordert war, kann 2020 durchaus als ein Erfolg verbucht werden.“
Die Anzahl der Abschlüsse nahm von 2019 auf 2020 sogar von 269 auf 272 zu. Allerdings verkehrten sich durch die Pandemie die Vorzeichen: War bislang das zweite Halbjahr traditionell des dynamischere, standen diesmal 143 Abschlüsse im ersten Halbjahr weiteren 129 im zweiten gegenüber. Auch das durchschnittliche Transaktionsvolumen ging von 41 Mio. Euro auf 35 Mio. Euro zurück.
Sabine Keulertz, Senior Team Leader Central Retail Investment und ebenfalls interimistisch Co-Head: „In der Pandemie waren Nahversorger und Drogerien ein Anker der Stabilität. Entsprechend ist nach wie vor die Nachfrage nach Supermärkten, Discountern oder anderen lebensmittelgeankerten Fachmarktprodukten hoch. Daran wird sich mittel- bis langfristig auch nichts ändern. Im Gegenteil: Der Konkurrenzdruck um die besten Objekte wird weiter zunehmen.“
Fachmarktprodukte dominieren den Nutzungsartenvergleich mit fast 60 Prozent
Fachmärkte/Fachmarktzentren erreichten im abgelaufenen Jahr einen Anteil von 37% am gesamten Transaktionsvolumen, nach nur 25 Prozent im gesamten Vorjahr. Der Anteil der Supermärkte/Discounter erreicht 21 Prozent, noch einmal vier Prozentpunkte mehr als im schon starken Jahr 2019 und ein mehr als doppelt so hoher Anteil verglichen mit dem Fünfjahresschnitt. Mit insgesamt 58 Prozent dominieren Fachmarktprodukte den Markt so deutlich. Erst mit Abstand folgen Warenhäuser (20 %), Geschäftshäuser (12 %) und Shopping Center (11 %).
Auch die beiden größten Deals sind dem Segment der lebensmittelgeankerten Fachmarktprodukte zuzuordnen. Bereits im ersten Quartal erfolgte der Verkauf der SB-Warenhauskette Real durch die Metro an den russischen Investor SCP Group zusammen mit X+Bricks für einen hohen dreistelligen Millionen-Bereich. Im vierten Quartal erwarb P3, die europäische Logistikplattform des singapurischen Staatsfonds GIC, 33 Metro-Großhandelsmärkte in großen deutschen Städten von Aroundtown zum Preis von rund 800 Mio. Euro.
Vor dem Hintergrund der Pandemie suchten Investoren Sicherheit und wurden in vielen Fällen fündig: Mit 45 Prozent Core und weiteren 35 Prozent Core plus Objekten mieden die Anleger größere Risiken. Weitere 18 Prozent entfielen auf Value Add. Besonders aktive Käufer waren Asset/Fonds Manager, die 55 Prozent des Transaktionsvolumens beisteuerten. Nur Spezialfonds und Private Equity / Hedge Fonds kamen mit jeweils zehn Prozent noch auf zweistellige Anteile. Auf der Verkäuferseite waren Asset / Fonds Manager (43 %), Immobilien AGs (18 %) und Corporates (11 %) gut sichtbar.
Internationale Investoren steuerten 41 Prozent des Transaktionsvolumens als Käufer bei. Auf Verkäuferseite waren es 40 Prozent, so dass sie ihre Bestände per saldo um 126 Mio. Euro aufbauten.
Kaufpreise in den besten High-Street-Lagen stabil
Trotz der rasant steigenden Umsatzanteile im Onlinehandel und der anhaltenden Diskussionen über aussterbende Innenstädte gibt es weiterhin eine gute Nachfrage für die klassischen Geschäftshäuser. Sarah Hoffmann beobachtet: „Insbesondere für 1A-Lagen in den deutschen Topstädten erfahren eine ungebrochen hohe Nachfrage von Family Office sowie von institutionellen Investoren. Auch im Jahr 2020 wurden Geschäftshäuser in High-Street-Lagen wie Neuer Wall in Hamburg und Berliner Kurfürstendamm zu absoluten Spitzenpreisen beurkundet.“
Der größte Druck auf die Renditen von High-Street-Produkten herrscht derzeit mit 2,40 Prozent in München. Berlin (2,60 %) und Hamburg (2,80 %) belegen konstant die Folgeplätze. Die höchste Rendite versprechen derzeit Objekte in Köln und Stuttgart mit je 3,30 Prozent. Beide Städte legten binnen eines Jahres um je 20 Basispunkte zu.
Zugleich stieg die Rendite für Shopping Center binnen eines Jahres von 4,50 auf 4,85 Prozent, während Fachmarktzentren 30 Basispunkte auf 3,90 Prozent abgaben und auch einzelne Fachmärkte sogar 40 Basispunkte auf 4,60 Prozent verloren.
„Aufgrund des Lockdowns wird das Jahr verhalten starten, doch der Anlagedruck im Markt ist groß und wir sehen bereits, dass Anleger den Markt genau nach Investitionsmöglichkeiten absuchen“, gibt Sabine Keulertz einen Ausblick.

Quelle: Peter Lausmann, Director Corporate Communications, JLL Germany

0 Continue Reading →

Buss Container 78: Investitionen in 8.200 Container stehen fest / Vermögensanlage zur Hälfte platziert

  • Praktisch kein Blindpool mehr: Investitionen in Höhe von 17 Millionen Euro stehen fest
  • Sehr günstige Einkaufspreise, Mietrenditen übertreffen Investitionskriterien leicht

Hamburg, 20.01.2021 (OPM): Das aktuelle Container-Zinsinvestment von Buss Capital Invest startet mit Schwung ins neue Jahr. Rund zwei Monate nach Vertriebsstart ist bereits die Hälfte des geplanten Emissionsvolumens von zehn Millionen Euro platziert. Darüber hinaus konnten die Zielgesellschaften des Investments Container-Investitionen in Höhe von rund 17 Millionen Euro abschließen. Weitere Investitionen stehen kurz vor dem Abschluss. Das Angebot „Buss Container 78 – Euro-Zinsinvestment“ ist mittlerweile praktisch kein Blindpool mehr.

„Die Platzierung wird weiter Fahrt aufnehmen“
Marc Nagel, Geschäftsführer von Buss Capital Invest, sagt: „Wir sind sehr zufrieden mit dem Vertriebsstart. Die neue Konzeption kommt bei unseren Anlegern gut an. Durch die erfolgreichen Investitionen können wir nun noch konkreter zeigen, in welche Container investiert wurde. Wir haben damit praktisch keinen Blindpool mehr. Die Platzierung wird dadurch weiter Fahrt aufnehmen.“

Investition in 8.200 Container: „Nutzen sehr interessante Marktlage“
Durch die Käufe wurde das bestehende Containerportfolio der Zielgesellschaften erweitert. Neben den 150 Tankcontainern umfasst das Portfolio 4.047 20‘-Standardcontainer und 4.017 40‘-High-Cube-Standardcontainer, die langfristig an zehn bonitätsstarke Mieter vermietet sind. Die durchschnittliche Laufzeit der Mietverträge beträgt ca. 4,5 Jahre und geht damit über die Laufzeit der Namensschuldverschreibung hinaus. Der Kaufpreis für das Portfolio beträgt durchschnittlich ca. 1.665 US$/CEU. Die gesamte Transaktion umfasst 8.214 Container. Weitere Investitionen in bis zu 530 Tankcontainer stehen kurz vor dem Abschluss.

Dr. Dirk Baldeweg, geschäftsführender Gesellschafter von Buss Capital Invest: „Die Marktlage im Containerleasing ist derzeit sehr interessant. Das haben wir genutzt. Der Einkaufspreis für das durchschnittlich knapp zwei Jahre alte Portfolio liegt im Vergleich zum aktuellen Containerneupreis von 2600 US$/CEU sehr günstig. Die Mietrenditen übertreffen unsere Investitionskriterien sogar leicht.“

Fakten zum Investment

  • Geplantes Emissionskapital: ca. 10 Mio. Euro (erweiterbar)
  • Geplante Laufzeit: 2,5 – 3 Jahre und fünf Monate (abhängig vom Einzahlungszeitpunkt)
  • Mindestbeteiligung: 10.000 Euro
  • Verzinsung: 4 % p.a. in Euro, quartalsweise Auszahlung
  • Geplanter Gesamtmittelrückfluss: ca. 113,3 % vor Steuern
  • Eigenbeteiligung von Buss Capital Invest in Höhe von 105.000 Euro
  • Externe Mittelverwendungskontrolle
  • Steuerliches Konzept: Einkünfte aus Kapitalvermögen
  • Zielgruppe: anlageerfahrene Personen mit kurz- bis mittelfristigem Anlagehorizont, die Teile ihres Vermögens unternehmerisch investieren möchten

Quelle: Buss Capital Invest GmbH

0 Continue Reading →

PROJECT Gründungsgesellschafter beteiligen Vorstandsvorsitzende

©Alexander Schlichting und Michael Weniger

Bamberg, 18.01.2021 (OPM): Die Vorstandsvorsitzenden der beiden PROJECT Holdinggesellschaften Alexander Schlichting und Michael Weniger haben zum Jahreswechsel jeweils fünf Prozent der Gesellschaftsanteile an der jeweiligen PROJECT Muttergesellschaft in beiden PROJECT Gruppen übernommen. Die Entscheidung der Gründungsgesellschafter stellt den nächsten Meilenstein in der Übertragung der operativen Gesamtverantwortung auf die beiden Vorstandsvorsitzenden dar sowie eine weitere Stärkung der Exklusivität des PROJECT Unternehmensverbunds.

Alexander Schlichting und Michael Weniger halten seit Januar 2021 jeweils fünf Prozent der Gesellschaftsanteile der PROJECT Beteiligungen AG, der Holdinggesellschaft der Bamberger PROJECT Investment Gruppe. Ebenfalls mit jeweils fünf Prozent sind die beiden Vorstandsvorsitzenden an der PROJECT Real Estate AG, der Holdinggesellschaft der PROJECT Immobilien Gruppe mit Hauptsitz in Nürnberg beteiligt. Die Gründungsgesellschafter Wolfgang Dippold und Jürgen Seeberger setzen damit konsequent ihre mit der Unternehmensgründung im Jahr 1995 etablierte Exklusivität von Investmenthaus und Immobilienentwickler fort und stärken sie nachhaltig.

»Wir Gründungsgesellschafter haben mit unseren Familiengesellschaften unsere Mehrheit in unseren jeweiligen Unternehmensgruppen hinsichtlich der Gesellschaftsanteile als auch der Entscheidungsmöglichkeit im Aufsichtsrat abgegeben. Alexander Schlichting nimmt zudem die Aufgaben als Aufsichtsratsmitglied in der PROJECT Real Estate AG wahr. So können die beiden Vorstandsvorsitzenden mit ihren Führungsteams den gemeinsamen Weg von PROJECT noch stärker als bisher selbst gestalten und Zukunftsperspektiven schaffen. Wir wünschen ihnen viel Erfolg für diesen nächsten konsequenten Entwicklungsschritt in der PROJECT Unternehmensentwicklung«, so Wolfgang Dippold und Jürgen Seeberger.

Die Aufteilung der Gesellschaftsanteile an den beiden PROJECT Holdinggesellschaften stellt sich seit dem 1.1.2021 wie folgt dar:

Gesellschafter
PROJECT Beteiligungen AG
PROJECT Real Estate AG
NW Dippold GmbH46 % 44 %
PJS Seeberger GmbH44 % 46 % 
Alexander Schlichting5 %5 %
Michael Weniger5 %5 %

Quelle: PROJECT Beteiligungen AG

0 Continue Reading →

Solvium steigert 2020 platziertes Kapital um 15 Prozent

© Solvium

Hamburg, 12. Januar 2021 (OPM): Solvium Capital hat im Jahr 2020 rund 61,5 Millionen Euro platziert und damit das Vorjahresergebnis (53 Mio. €) deutlich übertroffen. Geschäftsführer André Wreth: „Wir danken allen Vertriebspartnern und unseren Kunden für ihr Vertrauen. Ins neue Jahr starten wir mit Rückenwind. Kurz vor Weihnachten haben wir die Vertriebsgenehmigung für unseren ersten Alternativen Investmentfonds (AIF) „Solvium Logistic Fund One“erhalten, den Vertrieb werden wir in der letzten Januarwoche starten. Gleichzeitig können wir die Vermögensanlage Logistik Opportunitäten Nr. 2, die bereits zu knapp 70% platziert ist, noch für einige Monate anbieten. Bei diesem Produkt endet der Frühzeichnerbonus am 31. Januar.“

Geschäftsführer Jürgen Kestler: „2020 haben wir trotz der Corona-Pandemie eine ungebrochene Nachfrage nach unseren Produkten erlebt. Im Gegensatz zum Vorjahr konnten wir diese auch fast ununterbrochen bedienen. Unsere Mitarbeiter:innen und auch unsere Vertriebspartner:innen haben sich sehr gut auf die neuen Kommunikationswege im Vertrieb eingestellt. Wir haben viel zu tun, denn wir sprechen mit dem AIF jetzt auch Berater und Vermittler an, die eine Genehmigung nach § 34 f2 GewO haben und Vermittler mit der Genehmigung nach §34 f3 GewO, die bevorzugt AIF ihren Kunden anbieten.“

Seit Unternehmensgründung im Jahr 2011 haben Anleger Solvium Capital kumuliert über 300 Millionen Euro Kapital anvertraut. Mittlerweile sind zahlreiche Verträge planmäßig beendet und Miet-, Zins- sowie Rückzahlungen in Höhe von mehr als 150 Millionen Euro an Anleger geleistet worden.

Quelle: Ratingwissen

0 Continue Reading →

PROJECT Real Estate Trust GmbH gewinnt Alexander Krause als neuen Senior Director Institutional Sales

Alexander Krause

Bamberg, 13.01.2021 (OPM): Die auf institutionelle Kapitalanlagen und Immobilienentwicklungen spezialisierte PROJECT Real Estate Trust GmbH verstärkt mit Beginn des neuen Jahres das Sales-Team mit Alexander Krause. Krause unterstützt als neuer Senior Director Institutional Sales den Vertrieb der auf den institutionellen Markt zugeschnittenen Spezialfonds von PROJECT Investment. So wird der erfahrene Vertriebsspezialist vor allem die von institutionellen Anlegern präferierten PROJECT Spezial-AIF mit »Develop and hold«-Strategie im Wohnungsbereich platzieren.

Der gebürtige Wiesbadener bringt für seinen Aufgabenbereich 20 Jahre Vertriebserfahrung mit ein. Er verfügt über langjährige Erfahrung im Vertrieb institutioneller Anlageprodukte bei der Commerz Real für die DACH-Region in den Assetklassen Real Estate, Infrastructure sowie Renewables. Der Diplom-Kaufmann greift nicht nur auf ein großes Netzwerk zurück, sondern besitzt auch tiefe Kenntnisse des institutionellen Marktes, den dort fokussierten Anlagebedarf sowie interne Entscheidungsdeterminanten und -prozesse. Seine berufliche Karriere gründet Krause auf eine fundierte Ausbildung. Nach einem Studium der Betriebswirtschaftslehre hat er an der renommierten Frankfurt School of Business die Zertifizierung des Closed End Fund Advisors (CEFA) sowie des Certified Real Estate Investment Analysts (CREA) an der IREBS Immobilienakademie erworben.

Dazu Jürgen Uwira, Geschäftsführer der PROJECT Real Estate Trust GmbH: »Wir freuen uns sehr, mit Alexander Krause einen ausgewiesenen Fachmann zur vertrieblichen Ansprache und Betreuung unserer institutionellen Investoren gewonnen zu haben. Mithilfe seiner langjährigen Expertise sind wir optimal aufgestellt, um die vor allem im regulatorischen Bereich gewachsenen hohen Anforderungen unserer institutionellen Kapitalgeber zu erfüllen und unsere Immobilienentwicklungslösungen für diesen Investorenkreis weiter auszubauen.«

Quelle: PROJECT Beteiligungen AG

0 Continue Reading →

Hahn Gruppe veröffentlicht Konzern-Nachhaltigkeitsbericht

– Bestandsaufnahme und Wesentlichkeitsanalyse

– Intensivierung des Stakeholder-Dialogs

– Zukünftiger Fokus auf Ressourceneffizienz und Klimaverträglichkeit

Bergisch Gladbach, 2. Dezember 2020 – Der Asset und Investment Manager Hahn Gruppe veröffentlicht seinen ersten Nachhaltigkeitsbericht. Der Bericht orientiert sich an den international anerkannten Richtlinien der Global Reporting Initiative (GRI). Im Fokus steht eine erste umfassende Bestandsaufnahme, die im Rahmen der Wesentlichkeitsanalyse durchgeführt wurde. Unter Abwägung der Anforderungen und Interessen der Stakeholder wurden die zukünftigen Kernthemen für eine Nachhaltigkeits-Agenda in den Feldern Umwelt, Soziales und Governance (ESG) abgeleitet.

Ein besonderer Fokus liegt auf der ökologischen Verantwortung. Das verwaltete Immobilienportfolio von rund 150 Standorten mit über 1,6 Mio. m² Mietfläche bietet einen entsprechend großen Stellhebel, um in Zusammenarbeit mit den Investoren und Mietern die Ressourceneffizienz sowie die Klimaverträglichkeit zu verbessern und den ökologischen Fußabdruck zu verringern. In einem ersten Schritt wurde die CO2-Neutralität beim Bezug von Strom und Wärmeenergie für die unmittelbar beeinflussbaren Flächen realisiert. Dies betrifft die Flächen der Hauptverwaltung und die Allgemein- und Nebenflächen der verwalteten Handelsimmobilien.

„Unsere Unternehmenshistorie basiert auf einer verantwortungsvollen Geschäftstätigkeit, die von Beginn an im Zeichen des partnerschaftlichen Erfolgs gestanden hat. Dies spiegelt unser erster umfassender Nachhaltigkeitsbericht sehr gut wider“, betont Thomas Kuhlmann, Vorstandsvorsitzender der Hahn Gruppe. „Wir wollen nicht nur den Dialog intensivieren und transparent berichten, sondern in das Management unserer Handelsimmobilien-Investmentprodukte konsequent ESG-Kriterien integrieren. Insbesondere beim Umweltschutz nehmen die Herausforderungen für die Wirtschaftsakteure sprunghaft zu. Mittelfristiges Ziel ist das Angebot ausgewiesener Nachhaltigkeitsfonds.“ Der Hahn-Nachhaltigkeitsbericht 2021 steht unter www.hahnag.de/hahn-gruppe/nachhaltigkeit zum Download bereit.

Quelle: Hahn Gruppe

0 Continue Reading →

LHI Gruppe gewinnt Scope Award 2021

Die LHI Gruppe erhält den Scope Award 2021 als bester Asset Manager Transportation

Die Rating Agentur Scope verlieh am 26.11.2021 die Scope Awards 2021. Die LHI Gruppe gewann in der Kategorie Alternative Investments Transportation den Award mit der Begründung:

„Die LHI Group hat sich vor allem dank des erfolgreichen Sourcings qualitativ hochwertiger Assets gegen starke Mitbewerber durchgesetzt. Dem Anbieter gelang es darüber hinaus langjährige Verträge mit bonitätsstarken Mietern zu verlängern und so die hohe Qualität des Produktportfolios auf viele Jahre hinaus zu sichern. Zudem erschließt die LHI Group neue, von Wettbewerbern bislang unbesetzte Assetklassen und diversifiziert ihr Portfolio damit weiter. Gleichzeitig betreut das Unternehmen einen hochkarätigen, international wachsenden Investorenkreis und ist hervorragend im Markt vernetzt“.

Basis für die Entscheidung waren unter anderem neue, langfristig abgeschlossene Mietverträge mit führenden Luftfrachtunternehmen sowie die Investition in moderne, treibstoffeffiziente Flugzeuge des Typs Airbus A 220. Der Erwerb eines Helikopters im Offshore Einsatz zur Wartung von Windparks, für Seelotsendienste und zur Verwendung als Rettungshelikopter war ein weiteres Kriterium.

„Wir freuen uns sehr über die Auszeichnung. Wir sehen damit die hohe Qualität unserer Arbeit und unsere strategischen Entscheidung für den Luftfrachtsektor und nachhaltige Helikopterdienstleistungen, bestätigt“ so Markus Niedermeier, Geschäftsführer der LHI.

Quelle: PresseBox im Auftrag der LHI Leasing GmbH (OPM)

0 Continue Reading →

Habona tätigt sechs weitere Ankäufe für offenen Immobilienspezialfonds

Frankfurt, 02. Dezember 2020: Die Frankfurter Habona Invest-Gruppe hat für den für die Deka aufgelegten offenen Immobilienspezialfonds „Habona Deutsche Nahversorger (Inst.)“ ein Portfolio aus sechs Nahversorgungsimmobilien mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von über 19 Millionen Euro von der Carl Speer GmbH & Co. KG, Haan/Rheinland kaufvertraglich gesichert.
Das Portfolio mit einer Gesamtmietfläche von rund 9.000 m² und dem langfristigen Hauptmieter Netto umfasst die Standorte Geesthacht und Hennstedt (Schleswig-Holstein), Barth und Sundhagen (Mecklenburg-Vorpommern), Beeskow (Brandenburg) sowie Raschau-Markersbach (Sachsen).
„Auch diese Objekte tragen durch attraktive Rahmenbedingungen sowie lange Mietvertragslaufzeiten von durchschnittlich zwölf Jahren den Renditeerwartungen und dem Sicherheitsbedürfnis der Anleger Rechnung.“, so Hans Christian Schmidt FRICS, Geschäftsführer der Habona Invest Asset Management GmbH.
In den nächsten Wochen plant Habona weitere Ankäufe für den Spezialfonds, der ein Gesamtinvestitionsvolumen von 350 Millionen Euro haben wird. Der Anlagefokus liegt auf onlineresistenten Nahversorgungsimmobilien mit bonitätsstarken Hauptmietern aus dem Lebensmitteleinzelhandel.
Habona wurde von der Kanzlei Bottermann Khorrami rechtlich beraten, der Verkäufer durch Könnecke Naujok Rechtsanwälte und Steuerberater.

Quelle: Habona Invest GmbH

0 Continue Reading →

ZIA kritisiert Verschärfung im Einzelhandel: Regulatorik vernichtet keinen Virus

Berlin, 25.11.2020 – Bund und Länder könnten am Mittwoch weitreichende Neuerungen in der Corona-Krise beschließen, darunter auch eine Verschärfung für den Einzelhandel mit neuen 800qm-Regeln. Demnach soll sich in Läden höchstens eine Person auf zehn Quadratmetern aufhalten dürfen, wenn der Laden bis zu 800 Quadratmetern Verkaufsfläche hat. Bei größeren Geschäften soll sich ab 801 Quadratmetern nur noch eine Person auf 20 Quadratmetern aufhalten dürfen.

„Es ist gut, dass die ursprüngliche 25 Quadratmeter-Regel gekippt wurde, die Grenze von 800 Quadratmeter und die Vorgaben zur Kundenbegrenzung sind jedoch fachlich nicht nachvollziehbar – zumal diese vor Gericht teilweise bereits gescheitert sind“, sagt ZIA-Präsident Dr. Andreas Mattner. „Das Argument, durch die Begrenzung der Kundenanzahl pro Quadratmeter Überfüllungen im Weihnachtsgeschäft zu vermeiden, entbehrt jeder Grundlage. Seit Wochen fallen die Kundenfrequenzen ins Bodenlose und bringen die Einzelhändler an den Rand des Ruins. Diese Regelung verschärft nicht nur die ohnehin dramatische wirtschaftliche Situation für den Einzelhandel. Sie sorgt zudem dafür, dass – je nach Geschäftsgröße – Staus vor den Eingängen der Geschäften vermieden werden müssen und Menschen in der kalten Jahreszeit ausgesperrt werden. Ein weiterer Frequenzabfall ist damit vorprogrammiert, Arbeitsplätze gehen verloren. Für die Innenstädte bedeutet die Corona-Krise einen wirtschaftlichen Überlebenskampf – mit den neuesten Beschlüssen verschärft man grundlos deren Notsituation. Bei den Corona-Maßnahmen muss der Schutz der Gesundheit vorgehen, aber im Bereich des Einzelhandels konnte bislang kein Hot Spot für das Infektionsgeschehen festgestellt werden. Ich appelliere daher an die Politik, diese Regelung wieder fallen zu lassen, das gilt umso mehr angesichts der sonst so umsatzstarken Vorweihnachtszeit, die so wichtig für die Realwirtschaft ist.“

Quelle: ZIA Zentraler Immobilien Ausschuss e.V.

0 Continue Reading →